Zahnloser Kiefer

Implantologie:

Implantante in der Zahnmedizin sorgen für ein bissfestes Lächeln.

Unbeschwertes Lachen und Essen sollte immer möglich sein. Denn stimmt alles mit den Zähnen, fühlen wir uns wohl und attraktiv. Doch das Leben hinterlässt Spuren. So entstehen Situationen - wo trotz aller zahnerhaltenden Maßnahmen - Zähne entfernt und ersetzt werden müssen. Hier sorgen Implantate für mehr Sicherheit und Lebensqualität. Keine andere zahnärztliche Maßnahme hat in den letzten Jahren so riesige Fortschritte gemacht wie die Implantologie. Wurde Sie lange Zeit als letzter Ausweg angesehen, ist sie heute aufgrund der Zuverlässigkeit und Vorhersagbarkeit des Erfolges die erste Therapiewahl für Zahnersatz.
Mit Zuverlässigkeit, Ästhetik und Komfort übertreffen die Implantate alle herkömmlichen Alternativen wie Brücken und Prothesen. Sie sind die beste Lösung, um wieder mit fest verankerten Zähnen am Leben teilzunehmen.
Vorbei sind die Zeiten von schlecht sitzendem Zahnersatz, Rückbildung des Knochens und der Kieferkontur bei fehlenden Zähnen. Ebenso werden Zahnfleischirritationen, Druckstellen und Schmerzen verhindert. Trotz der vielen Vorteile gehören die Implantate nicht zu den Leistungen der Krankenkasse. Jedoch sind sie durch ihre Langlebigkeit einem herkömmlichen Zahnersatz überlegen und sind für Sie als Patient eine Investition für mehr Lebensqualität.

Was sind Implantate?

Sie bestehen aus drei Teilen:

  • der künstlichen Zahnwurzel aus Titan, die fest im Knochen verankert wird,
  • dem Prothetikpfosten, der auf der Wurzel befestigt wird, und
  • der laborgefertigten Zahnkrone, die in Ästhetik und Kaufunktion nicht von den natürlichen Zähnen zu unterscheiden ist.

Behandlung im Überblick:

In nur wenigen Schritten ist eine sichere Befestigung des Zahnersatzes möglich und kann sich je nach Situation über einen Zeitraum von 3-7 Monaten erstrecken.

  • Schritt 1: Die Voruntersuchung, Therapieplanung und Beratung.
  • Schritt 2: Das Einsetzen der künstlichen Zahnwurzel mit anschließender Einheilung und Überwachung.
  • Schritt 3: Die Freilegung der künstlichen Zahnwurzel.
  • Schritt 4: Die Befestigung der neuen Zahnkrone, die Röntgenkontrolle und die Anweisung des Zahnarztes zur richtigen Erhaltungstherapie.

Weitere Informationen zum Thema Implantatversorgung und Knochenaufbau erhalten Sie durch anklicken folgender Links: